KLEINTIERPRAXIS PFORZHEIM      Dr. Wolfgang Swidersky
DEN TIEREN ZULIEBE !

Homotoxikologie

Nach der Homotoxikologielehre, begündet von Hans-Heinrich Reckeweg, sind all jene Vorgänge, Zustandsbilder und Erscheinungen, die wir als Krankheit bezeichnen, der Ausdruck dessen, dass der Körper mit Giften kämpft und dass er diese Gifte unschädlich machen und ausscheiden will. Entweder gewinnt dabei der Körper oder er verliert den Kampf. Stets handelt es sich bei jenen Vorgängen, die wir als Krankheit bezeichnen, um biologische Zweckmäßigkeitsvorgänge, die der Giftabwehr und Entgiftung dienen. Diese Gifte werden aufgenommen (exogene Homotoxine)  oder entstehen durch physiologische oder pathologische Reaktionen erst im Köper (endogene Homotoxine).          
Anthomotoxikologische Mittel stellen überwiegend Sustanzgemische niedriger bis mittlerer Potenzen dar.

Sie haben:

  • entgiftendes Potential                                                      
  • organstärkendes Potential                                                
  • immunmodulierendes Potential

und wirken wie eine "Tiefenwäsche"  im ganzen Organismus.  Antihomotoxologische Verfahren können sinnvoll überall dort eingesetzt werden, wo ein Organgewebe noch reparabel ist.

Die Applikation der Mittel erfolgt als Injektion, fallweise auch oral.