KLEINTIERPRAXIS PFORZHEIM      Dr. Wolfgang Swidersky
DEN TIEREN ZULIEBE !

Lasertherapie

Allgemeines:

Laser ist ein Kunstwort, es bedeutet: light amplification by stimulated emission of radiation, also soviel wie: Lichtverstärkung durch Strahlenstimulation.

In der Medizin werden die athermischen (nicht heißen) Soft- und Mid-Laser eingesetzt, der thermische (heiße) Hard-Laser wird in der Industrie und in der Chirurgie verwendet. Die Wirkungsweise des Laserstrahls auf Materie ist von dem Lasermedium, der Wellenlänge, der Lichtenergie, der Arbeitsweise (gepulster oder Dauer-Strahl) sowie der Auswahl der Therapiefrequenzen und der Einwirkzeit abhängig.

Die Soft-Laser-Therapie ist absolut schmerzfrei.

Wirkungsweise:                                                                                
In der modernen Medizin wird mit Infrarot- Helium-Neon- und Galium-Arsenid-Lasern mit Wellenlängen zwischen 632 und 904 Nanometern gearbeitet. Im Körper wirkt der Laser u.a. als Biostimulator, das heißt, es werden biochemische Reaktionen in Gang gesetzt und es kommt zu einer Beschleunigung von enzymatischen Vorgängen . Durch die Anregung der zellulären Stoffwechselvorgänge werden  festgestellt:

ATP -Synthesesteigerung um 150 % (mehr Energie)

Steigerung der Proteinsynthese (mehr Bausteine) 

Vermehrung von kollagenen Fasern (festere Strukturen) 

Aderneubildung  (mehr Transportwege)

Vermehrte Bildung von Antikörpern (bessere Abwehr)

Somit werden die Zellernährung , die Zellentgiftung und die Sauerstofflage im Gewebe verbessert, der Laser wirkt zudem schmerzlindernd und abschwellend. Durch die Umformung entzündungsfördernder in entzündungshemmende Substanzen kommt es zu einer schnellen Linderung der Beschwerden und einer deutlichen Verbesserung auch des Allgemeinbefindens,

Anwendungsgebiete:

Hauterkrankungen ( Ekzemen / Schuppen / Juckreiz / Haarausfall)


Schmerzzustände

Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankungen HNO-Bereich

Innere Medizin

Traumatologie (Behandlung von Verletzungen / Prellungen / Zerrungen / Verstauchungen / Knochenbrüchen) Nachbehandlung von Operationsnarben

Wundheilungsstörungen

Im Allgemeinen werden die Behandlungen beginnend an 3 aufeinanderfolgenden Tagen, später 2 mal wöchentlich und danach 1 mal wöchentlich durchgeführt.